P. 9909: Amulett mit Liebeszauber

Material:  Papyrus Erwerbung:  Ankauf durch Otto Rubensohn in Eschmunen 1903.
Fundort:  Eschmunen
Form:  Blatt Standort:   Ausstellung Neues Museum, Saal 2.11, Vitr. 3 (Wissen) a 4
Umfang:  54 Zeilen. Beschriftung:   Rekto, quer zu den Fasern
Sprache:  Griechisch Andere Seite:   unbeschriftet
Textgattung:  halbliterarisch Schreibweise:  Zauberwörter in Schwindschema und Rhombusform gestaltet; transversa charta
Datierung:  3. – 4. Jh. n.Chr. Herkunft:  Hermupolis (?)
Inhalt:
Amulett mit Liebeszauber. Anrufung verschiedener Gottheiten und des Totendämons (nekydaimon), voces magicae (Zauberwörter) in Schwindschema und Rhombusform, dann Liebeszauber (ἀγωγή) für Karosa, Tochter der Thelo, von Apalos, Sohn der Theonilla. Das Amulett wurde dreimal vertikal und viermal horizontal gefaltet, enthielt zusätzlich eine braunrote Haarsträhne und sollte in den Mund einer Mumie gesteckt werden.
Publikation:
K. Preisendanz, PGM XIX a.
Descripta:
K. Preisendanz, Papyrus Magica Inedita, Aegyptus 4, 1923, 305–308; G. Méautis, Notes sur quelques papyrus magiques, Aegyptus 5, 1924, 145–147.
Weitere Literatur:
Betz, Greek Magical Papyri 256–257, PGM XIX a (engl. Übers. von E. N. O’Neil und R. Kotansky); W. M. Brashear, The Greek Magical Papyri: An Introduction and Survey; Annotated Bibliography (1928–1994), ANRW II 18.5, 1995, 3545.
Kataloge:
TM 89305
Digitalisate (siehe Nutzungshinweise):
Vorschaubild
Vorschaubild

Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht:

* erforderlich

*